Die SWOT–Analyse

Die Swot Analyse ist ein Instrument des strategischen Managements und dient der Entwicklung von Unternehmensstrategien. SWOT ist eine Abkürzung aus dem Englischen und steht für:
Strengths – Stärken,
Weaknesses – Schwächen,
Opportunities – Chancen,
Threats – Gefahren.
Unter den Stärken eines Unternehmens wird alles verstanden, was einen Marktvorteil bringt. Dazu zählen die Kernkompetenzen, aber auch z.B. marktbeherrschende Stellungen. Die Schwächen rekrutieren sich aus den Nachbesserungsbedarfen, die beschreiben, in welchen Bereichen das Unternehmen besser werden muss. Chancen sind Möglichkeiten, profitable Projekte zu etablieren und sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Gefahren bezeichnen mögliche negative Entwicklungen, die insbesondere die Chancen des Unternehmens konterkarieren könnten. Darunter fallen z.B. drohende Erhöhungen von Rohstoffpreisen oder eine sich entwickelnde Marktkonkurrenz durch Mitbewerber.

Das Instrument der Swot Analyse entstammt der Harvard Business School und wurde dort bereits in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt. Sie ist der Versuch, den Vorgang der Strategieentwicklung zu formalisieren.
Die Swot Analyse soll Unternehmen anleiten, strukturiert die Stärken und Schwächen der eigenen Organisation zu analysieren und diese bewusst in einen Prozess der Strategieentwicklung einzubringen. Die Stärken und Schwächen werden dann mit potenziellen Entwicklungschancen, aber auch mit sich daraus ergebenen Gefahren in einen Zusammenhang gestellt und bewertet. Unternehmen sollen erkennen, welche besonderen Stärken sie haben und welche Chancen (Produkte) sie damit am besten realisieren können. Durch eine Analyse der Risikofaktoren werden gleichzeitig die erfolgskritischen Faktoren bestimmt. Eine Swot Analyse kann zu einer Matching-Strategie führen, in der für die Umsetzung einer Chance eine geeignete Stärke des Unternehmens herausgefiltert wird. Sie kann aber auch Veränderungsstrategien nach sich ziehen, um beispielsweise an den Schwächen eines Unternehmens zu arbeiten und diese in Stärken zu verwandeln. Ebenso können Maßnahmen ergriffen werden, damit ermittelte Risiken sich in Chancen umwandeln. Eine Swot Analyse soll die internen und externen strategischen Herausforderungen eines Unternehmens herausarbeiten und das Ableiten von Maßnahmen ermöglichen, um diesen zu begegnen. Eine solche Analyse mündet in der Regel in der Projektierung von Unternehmensentscheidungen. Es werden auf Grundlage der Swot Analyse Kennzahlen festgelegt, Budgets und Zeitabläufe bestimmt und in ein umfassendes Controlling eingebettet. Eine Swot Analyse wird in der Regel unter Beteiligung aller Firmenbereiche durchgeführt. Bei dieser Arbeit im Kollektiv ist es von entscheidender Bedeutung, dass alle Beteiligten von den gleichen Voraussetzungen ausgehen und ein gemeinsames Verständnis von Begrifflichkeiten haben. Beispielsweise dürfen Risiken nicht den Chancen verwechselt werden. Es sollte durch das Unternehmen ein gemeinsames Ziel (Soll-Zustand) vorgegeben werden, damit in der Analyse der vorhandene Ist-Zustand vor dem gleichen Hintergrund beurteilt wird und am Schluss nicht unterschiedliche Sachstände erreicht werden.

Streng genommen beschreibt eine SWOT-Analyse lediglich die aufgezeigten Zustände in einem Unternehmen. Die Entwicklung einer Strategie und damit die Beschreibung der Maßnahmen – geschieht erst nach der Swot Analyse auf Grundlage der Analyseergebnisse. Neben der SWOT-Analyse gibt es noch die ABC-Analyse, die Kundenanalyse und die Kosten-Nutzen-Analyse.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *